Partner

Bosch Rexroth AG

Das Forschungsprojekt PHI-Factory bietet der Industrie die Chance Lösungen zu entwickeln, mit derer Hilfe Industriebetriebe ihre Betriebsweise proaktiv der Verfügbarkeit von elektrischer Energie, bzw. dem Strompreis anpassen können.

Die Bosch Rexroth AG, Lohr, ist Spezialist für Antriebs- und Steuerungstechnologie und zählt hier zu den weltweit führenden Anbietern. Unter der Marke Rexroth entstehen maßgeschneiderte Lösungen zum Antreiben, Steuern und Bewegen für die Bereiche Fabrikautomation, Anlagenbau und Engineering sowie für mobile Arbeitsmaschinen und Nutzfahrzeuge. Das technologieübergreifende Know-how ist die Grundlage für innovative Lösungen, die als separate Komponenten oder als komplette, kundenspezifische Anlagen zum Einsatz kommen.

Als Systempartner, Dienstleister und Zulieferer ist Bosch Rexroth in zahlreichen Branchen und mehr als 80 Ländern aktiv. Darüber hinaus bietet Bosch Rexroth ein umfangreiches Serviceangebot, setzt internationale Großprojekte um und ist ein führender Anbieter bei Industrie 4.0.

Mit dem modularen Antriebsbaukasten der Bosch Rexroth AG ist es bereits heute möglich, mehrere Achsantriebe mit einer zentralen Einspeiseeinrichtung und gemeinsamem DC-Zwischenkreis zu versorgen. Durch diesen Ansatz können Systeme mit optimierter, d. h. minimaler Einspeiseleistung aufgebaut werden. Mittels Verwendung eines gemeinsamen Zwischenkreises für alle Achsantriebe ist ein Energieaustauch zwischen den bremsenden und beschleunigten Antrieben möglich, wodurch eine hohe Gesamteffizienz erreicht wird. Neben passiven ungeregelten Einspeiseeinrichtungen bietet die Bosch Rexroth AG auch rückspeisefähige Versorgungs-geräte (Netzwechselrichter, AFE) an, die einen Energiefluss in beide Richtungen (vom/zum Netz) ermöglichen. Im Rahmen der PHI-Factory soll untersucht werden, welchen Beitrag DC-Netze und insbesondere Netzwechselrichter zur Energieflexibilisierung leisten können. Während die bisherigen Regelungssysteme der rückspeisefähigen Versorgungsgeräte so eingestellt sind, dass der Netzwechselrichter nahezu ausschließlich Wirkleistung aus dem Versorgungsnetz aufnimmt (Leistungsfaktor nahe eins), sollen im Forschungsvorhaben flexible Blindleistungsvorgaben sowie hochdynamische Oberschwingungsregelungen zur Kompensation von Verschiebungs- und Verzerrungsblindleistung untersucht werden. Die Bosch Rexroth Versorgungsgeräte stellen durch die vorhandene Ethernet-basierte Kommunikationsschnittstelle der integrierten SPS und der Flexibilität in der Firmware eine ideale Basis für auch komplexe Funktionserweiterungen im Zusammenwirken mit einem übergeordneten Leitsystem dar.

Als Betreiber von eigenen Produktionswerken mit erheblichem Energieeinsatz ist Bosch Rexroth zudem an Methoden zur Energieflexibilisierung interessiert, um die energiebezogenen Kosten zu reduzieren. Im Rahmen des Projektes werden daher die Potenziale und Übertragbarkeit dieser Ansätze auf eigene Produktionsanlagen geprüft und bewertet.