Arbeitsplan

Das Forschungsprojekt PHI-Factory gliedert sich in neun Teilprojekt, welche eine Vielzahl von Arbeitspaketen beinhalten. Die obige Abbildung visualisiert grob die thematische Aufteilung der Teilprojekte sowie die inhaltlichen Schwerpunkte der Projektpartner.

Ausgangsbasis für das Forschungsvorhaben bildet die Bestandsaufnahme und Potenzialanalyse der Modellfabrik (ETA-Fabrik) sowie des beispielhaften Industrienetzes (Campusnetz Lichtwiese) in welche das Fabrikgebäude eingebunden ist. Danach folgen unterschiedliche Teilprojekte zu theoretischen Untersuchen und der praktischen Befähigung von Erzeugungs-, Speicher- und Verbrauchsanlagen zur Flexibilisierung des Verbrauchsverhaltens der Fabrik. Abschließend sind die Untersuchung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Geschäftsmodelle für die energieflexible Fabrik sowie Analysen zur Übertragbarkeit auf andere Industrieunternehmen und Netztopologien vorgesehen.

Erfahren Sie im Folgenden mehr über die Teilprojekte.

TP 1

Transparenz & Potenzial

Das erste Teilprojekt bildet die Grundlage des Forschungsvorhabens. Hier werden alle notwendigen Analysen in Hinsicht auf Gegebenheiten und mögliche Zielsetzung durchgeführt und für den weiteren Projektverlauf bewertet.

TP 2

Modellbildung & Simulation

In diesem Teilprojekt werde die notwendigen Modelle erstellt um den Betrieb und dessen Auswirkungen in den späteren Teilprojekten untersuchen zu können.

TP 3

Monitoring & Prognose

Um die Auswirkungen des flexiblen Betriebs auf die Fabrik und das Campusnetz objektiv bewerten zu können wird in Teilprojekt 3 ein Monitoringsystem erarbeitet das ein kontinuierliches Überwachen der relevanten Betriebsparameter ermöglicht. Weiterhin werden Prognosemodelle für Erzeuger- und Verbraucheranlagen erstellt.

TP 4

Betriebsstrategien

Um die einzelnen Teilsysteme der PHI-Factory miteinander zu verknüpfen sind intelligente Betriebsstrategien notwendig, die Situationsabhängig die jeweils optimale Entscheidung treffen. Diese Strategien und notwendigen Optimierer werden in Teilprojekt 4 entwickelt.

TP 5

Wechselwirkung mit dem Netz

In Teilprojekt 5 wird eine allgemeine Bewertung des Campusnetzes erstellt und anschließend ermittelt und bewertet welchen Einfluss der flexible Fabrikbetrieb auf den Betrieb des Netzes hat und welche möglichen Potentiale sich ergeben.

TP 6

Flexibilisierung von Produktionsmaschinen und Technischer Gebäudeausrüstung

Um die entwickelten Betriebsstrategien einsetzen zu können ist es notwendig die technische Infrastruktur der Fabrik anzupassen um die jeweiligen Flexibilisierungspotentiale für die Betriebsführung verfügbar zu machen. Weiterhin werden in diesem Teilprojekt innovative neue Ansätze zur Gestaltung der Stromversorgung zwischen den Werkzeugmaschinen umgsetzt.

TP 7

Dezentrale Erzeugungs- und Speicherkonzepte

Ein flexibler Fabrikbetrieb erfordert neben der Ertüchtigung der reinen Maschinen innerhalb der Fabrik noch weitere Bausteine um sein volles Potential entfalten zu können. Aus diesem Grund werden in Teilprojekt 7 Konzepte für die Integration von Eigenerzeugung und Energiespeicherung erstellt und in der Fabrik umgesetzt

TP 8

Sicherung der Fabriknetzqualität

Viele moderne Verbraucher stellen inzwischen hohe Anforderung an die elektrische Versorgung. Im Rahmen dieses Teilprojektes soll untersucht werden wie Umrichter die bereits innerhalb der Fabrik vorhanden sind eingesetzt werden können um die Powerquality innerhalb der Fabrik zu gewährleisten.

TP 9

Wirtschaftlichkeit & Übertragbarkeit

Zum Abschluss des Projektes werden die im Projekt entwickelten Betriebsstrategien und Anpassungen innerhalb der Fabrik aus monetärer Sicht bewertet und untersucht, welche der verschiedenen Strategien sich auch ökonomisch sinnvoll umsetzen lassen.  Weiterhin wird geprüft wie die Ergebnisse dieses Forschungsvorhabens auch auf andere Bereiche übertragen werden können.