Mit großer Begeisterung hat das Konsortium die Bewilligung des Projektes „PHI-Factory – Flexible elektrische Fabriknetzführung zur systemübergreifenden Steigerung der Energieeffizienz unter den Anforderungen zukünftiger Verteilnetze mit regenerativer Energieerzeugung“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgenommen.

Ein Konsortium aus 17 wissenschaftlichen und industriellen Partnern wird in den kommenden drei Jahren unter Leitung des PTW der TU Darmstadt technische und organisatorische Lösungen untersuchen, mittels derer Industriebetriebe als energieflexibles, aktives Regelelement zeitgleich Energiekosten einsparen und das Stromnetz stützen können. Dabei werden Maßnahmen für ein optimiertes Lastmanagement sowie zur Verbesserung der Netzqualität und die ideale Einbindung von dezentralen Erzeuger- und Speichersystemen in das ganzheitliche und optimiert geregelte Energiemanagement untersucht. Die entwickelten Lösungen werden in der ETA Forschungsfabrik am Campus Lichtwiese der TU Darmstadt integriert und experimentell erprobt, während die Übertragbarkeit der Konzepte in ausgewählte Produktionswerke bei den Anwendungspartnern untersucht wird.